Beiträge

Stefan Schwitter ist ein ehemaliger Profi-Wrestler, der 7 Jahre lang in über 10 Ländern im Ring gestanden ist. Diese Erlebnisse habe ihn nachhaltig geprägt, durch den Sport wurde er nicht nur ein besserer Athlet, sondern auch ein ganzheitlicher Mensch. 

Doch das ist nur eine Seite der Medaille, denn neben dem Athleten, dem Showman gibt es auch eine weitere Extreme in Stefan, seit jungen Jahren und einem Besuch in einer asiatischen Tempelgemeinschaft, fasziniert ihn die Meditation. 

Diese beiden zusammen machen ihn zu einem unglaublichen Coach, der Vertrauen und Ruhe ausstrahlt. Sein selbst entworfenes Program ZenMove verbindet die beiden Komponenten perfekt, 12 Minuten Training unter grösster körperlicher Spannung und 12 Minuten . Klingt einfach und verrückt, ist aber unglaublich effektiv. 

Sein gesamtes Wissen als Wrestler und Coach erlebst du in diesem Interview.

 

Zitate

„Du musst geduldig sein mit dem Leben, aber auch mit dir selbst.“

„Geurteilt und verurteilt wird in der heutigen Zeit immer noch zu schnell. Ich kann nicht über dich sagen, wenn ich keine Meile in deinen Schuhen gelaufen bin.“

„Wrestler sind wahnsinns Athleten.“

„Den Druck erarbeitet man sich, zuerst kennt dich niemand.“

„Plötzlich bist du da wo du immer hinwolltest, jetzt musst du dich beweisen und dich arrangieren.“

 

Keypoints

Alles ist ein Prozess

Geduld

Wissen was du willst

Dualität

Meditation / Zen

Praxis als grösster Lehrer

 

Links

Homepage

Zen Move Online Platform

Instagram Stefan

 

Fragen / Themen

1:30 Stefan in der Kindheit?

3:00 Deine Träume in dieser Zeit?

4:30 Wie bist du zum Wrestling gekommen?

8:00 Was braucht es zum Wrestler?

11:30 Die Leute sehen den Prozess dahinter nicht

12:30 Prozess

15:00 Anfänge in Amerika

19:00 Mut zum Aufbruch

21:00 Lektionen des Wrestlings

22:30 Geduld

25:30 Dualität

30:00 Medittionsretreat

35:00 Präsent sein / Selbstreflexion

40:00 Zen Move ein einzigartiges Training

46:30 Definition von Erfolg 

Patrick Fischer ist ein ehemaliger Schweizer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer, der während seiner Karriere für die Phoenix Coyotes in der National Hockey League sowie den EV Zug, HC Lugano und HC Davos in der Schweizer Nationalliga A spielte. Fischer ist seit Dezember 2015 Cheftrainer der Schweizer Nationalmannschaft.
Er ist eine charismatische Persönlichkeit, welche einen Raum zum strahlen bringen kann. Sein Optimismus und seine Energie begeistern mich seit meiner Kindheit.
Umso schöner war es zu sehen, dass er wirklich genau so ist. Egal mit wem er redet und wer um ihn herum ist, er will immer das Beste aus dem Gegenüber herausholen.

Ich könnte mir keinen besseren Gast für mein aller erstes Interview vorstellen, es war mir eine Ehre.

Schlüsselpunkte:

Durch Selbstreflexion besser werden

Sich selbst kennen + Vorbereitung = Selbstvertrauen 

Fokus auf das was du auch wirklich beeinflussen kannst

Im Erfolg nicht aufhören zu arbeiten.

Wie Dankbarkeit dich weiterbringen kann.

Zitate:

„Du bist was du tust.“

„Es fängt alles mit Gedanken an.“

„Wenn du mit Überzeugung in den Wettkampf gehst, heisst das nicht das du gewinnst, aber wenn du nicht überzeugt bist, verlierst du 100%.“

„Im Leben bekommst du das was du brauchst um zu wachsen.“

„Ich sehe den Sinn nicht am negativ sein, denn es macht es ja nicht besser.“

„Höre auf dich, höre auf dein Hertz, sei mutig und gehe deinen Weg“

Fragen: 

1:20 Wie bist du aufgewachsen?

2:30 Wie sehr haben die andere Sportarten (Polysportivität) dich als Eishockeyspieler nach vorne gebracht?

5:10 Wie sollte für Patrick Fischer ein Führungsspieler sein und wie sieht er diese?

6:40: Schaust du oft in den Spiegel und reflektierst was geklappt hat und was nicht?

8:00 Amerika und Russland, du bist immer neue Wege gegangen, wie hat dich das geprägt?

9:30 Werden Dingen durch den Gedanken/Zielsetzung erst möglich?

12:00: Wie sehr denkst du, dass das schlechte Olympia Turnier 2018 gut war für die so erfolgreiche WM 2018?

13:00: Mentalität im Schweizer Sport.

15:50: Wie versuchst du diese Winnermentalität aufzubauen?

17:20 Woher kommt bei dir dieser Optimismus?

20:30 NHL volle Stadien, gab es da diesen Moment wo du dachtest: „Woow, geil!“

22:00 Wie sah deine Wettkampfvorbereitung aus?

27:00 Wie bedeutend ist Dankbarkeit für dich?

30:20 Woher kommt diese Aussage dass man das Glück nicht in äusseren Umständen finden kann, sondern nur im inneren.

33:20 Mut zum frühen Rücktritt, wie bist du und dein Umfeld damit umgegangen?

37:10 Schreibst du dir täglich Ziele auf und checkst diese dann am Abend?

39:00 Was willst du jungen Spieler mit auf den Weg geben?

42:20 wie würdest du positiven Selftalk in einem Spieler aufbauen?

44:30 Wie siehst du das Schweizer Eishockey in 10 Jahren?

47:40 Was würdest du einem Sportler sagen, der Morgen seinen grössten Wettkampf hat, was würdest du ihm sagen?